Йоханес Марио Зимел

от Уикипедия, свободната енциклопедия
Направо към: навигация, търсене
Йоханес Марио Зимел
(Johannes Mario Simmel)
Роден: 7 април 1924 г.
Виена, Австрия
Починал: 1 януари 2009 г.
(на 84 г.)
Цуг, Швейцария

Йоханес Марио Зимел (на немски: Johannes Mario Simmel) е австрийски писател и сценарист.

Императорският "Бургтеатер" във Виена

Живот[редактиране | edit source]

Родителите на Зимел произхождат от Хамбург. Баща му, Валтер Зимел, е евреин, химик по професия. Майка му, Лиза (по баща Шнайдер), е редактор към филмовата компания Виена-Филм. Баща му бяга от националсоциалистите в Лондон, където израства и Зимел. През 1950 Йоханес Марио Зимел се преселва в Мюнхен.

Създал е редица известни романи, между които „Es muß nicht immer Kaviar sein“ (1960), на български: „Не трябва винаги да е хайвер“.

Библиография[редактиране | edit source]

Романи[редактиране | edit source]

  • Mich wundert, daß ich so fröhlich bin, Wien 1949
  • Das geheime Brot, Wien 1950
  • Der Mörder trinkt keine Milch. Ein Kriminalroman, Linz 1950
  • Man lebt nur zweimal, Linz 1950
  • Ich gestehe alles, Wien 1953
    • „Признавам всичко“, 1987
  • Der Hochstapler. Immer, wenn er Kuchen aß... (mit Hans Hartmann), München/Konstanz 1954
  • Gott schützt die Liebenden, Wien 1957
"Любовта е само дума"
(1963)
  • Affäre Nina B., Wien 1958
  • Es muß nicht immer Kaviar sein, Zürich 1960
  • Bis zur bitteren Neige, München 1962
  • Liebe ist nur ein Wort, München 1963
  • Lieb Vaterland magst ruhig sein, München 1965
  • Alle Menschen werden Brüder, München 1967
  • Und Jimmy ging zum Regenbogen, München 1970
  • Der Stoff, aus dem die Träume sind, München 1971
  • Die Antwort kennt nur der Wind, München 1973
  • Niemand ist eine Insel, München 1975
  • Hurra, wir leben noch, München 1978
  • Wir heißen euch hoffen, München 1980
  • Bitte, laßt die Blumen leben, München 1983
  • Die im Dunkeln sieht man nicht, München 1985
  • Doch mit den Clowns kamen die Tränen, München 1987
  • Im Frühling singt zum letztenmal die Lerche, München 1990
  • Auch wenn ich lache, muß ich weinen, München 1993
  • Träum den unmöglichen Traum, München 1996
  • Der Mann, der die Mandelbäumchen malte, München 1998
  • Liebe ist die letzte Brücke, München 1999

Разкази[редактиране | edit source]

  • Begegnung im Nebel. 7 Erzählungen, Wien 1947
  • Niemand ist eine Insel. 2 Erzählungen mit Zeichnungen von Eugen Ledebur, Wien 1948
  • Zweiundzwanzig Zentimeter Zärtlichkeit und andere Geschichten aus dreiunddreißig Jahren, München 1979
  • Die Erde bleibt noch lange jung und andere Geschichten aus fünfunddreißig Jahren, München 1981

Драматургия[редактиране | edit source]

  • Der Schulfreund. Ein Schauspiel in 12 Bildern, Hamburg o.J. (1958/60?)

Книги за деца и юноши[редактиране | edit source]

  • Von Drachen, Königskindern und guten Geistern. Für die Jugend zusammengestellt von Johannes Simmel, Wien 1950
  • Weinen ist streng verboten! Eine Geschichte für kleine und große Mädchen, Wien 1950, 1977
  • Ein Autobus, groß wie die Welt. Ein Reiseerlebnis voll Spannung für Buben und Mädel, Wien 1951
  • Meine Mutter darf es nie erfahren. Ein aufregendes Abenteuer rund um ein schlechtes Zeugnis, Wien 1952
  • Wenn das nur gut geht, Paul. Ein aufregendes Abenteuer, München/Berlin 1953

Филмография[редактиране | edit source]

Сценарии[редактиране | edit source]

  • 1951 Frühling auf dem Eis – Regie: Georg Jacoby (mit Eva Pawlik, Hans Holt und Oskar Sima)
  • 1951 Verträumte Tage – Regie: Emil-Edwin Reinert (mit O. W. Fischer, Axel von Ambesser und Margo Lion) – nach einem Roman von Vicki Baum
  • 1951 Es geschehen noch Wunder – Regie: Willi Forst (mit Hildegard Knef und Willi Forst)
  • 1952 Verlorene Melodie – Regie: Eduard von Borsody (mit Elfie Mayerhofer und Evelyn Künneke)
  • 1953 Tagebuch einer Verliebten – Regie: Josef von Báky (mit Maria Schell und O. W. Fischer)
  • 1954 Der Raub der Sabinerinnen – Regie: Kurt Hoffmann (mit Gustav Knuth, Fita Benkhoff und Paul Hörbiger)
  • 1954 Dieses Lied bleibt bei dir – Regie: Willi Forst (mit Paul Henreid)
  • 1954 Die Hexe – Regie: Gustav Ucicky (mit Karlheinz Böhm, Adrienne Gessner und Attila Hörbiger)
  • 1954 Weg in die Vergangenheit – Regie: Karl Hartl (mit Paula Wessely, Willi Forst, Willy Fritsch, Attila Hörbiger und Josef Meinrad)
  • 1955 Hotel Adlon – Regie: Josef von Báky (mit Werner Hinz und Nadja Tiller)
  • 1956 Liebe, die den Kopf verliert – Regie: Thomas Engel (mit Paul Hubschmid, Winnie Markus, Susi Nicoletti und Nicole Heesters)
  • 1957 Robinson soll nicht sterben – Regie: Josef von Báky (mit Romy Schneider, Horst Buchholz und Erich Ponto)
  • 1957 Noch minderjährig – Regie: Georg Tressler (mit Paula Wessely und Vera Tschechowa)
  • 1957 Nackt wie Gott sie schuf – Regie: Hans Schott-Schöbinger (mit Albert Hehn und Birgit Bergen)
  • 1958 Madeleine und der Legionär – Regie: Wolfgang Staudte (mit Hildegard Knef, Bernhard Wicki und Hannes Messemer)
  • 1958 Stefanie – Regie: Josef von Báky (mit Elisabeth Flickenschildt und Mady Rahl)
  • 1959 Marili – Regie: Josef von Báky (mit Sabine Sinjen, Paul Hubschmid und Helmuth Lohner)

Филми по произведения на Зимел[редактиране | edit source]

  • 1958 Nackt, wie Gott sie schuf – Regie: Hans Schott-Schöbinger (mit Marisa Allasio, Rik Battaglia, Paul Bösiger, Jan Hendriks, Ellen Schwiers und Carl Wery)
  • 1960 Mein Schulfreund – Regie: Robert Siodmak (mit Heinz Rühmann, Loni von Friedl und Ernst Schröder)
  • 1960 Mit Himbeergeist geht alles besser – Regie: Georg Marischka (mit O. W. Fischer und Marianne Koch)
  • 1961 L'Affaire Nina B. – Regie: Robert Siodmak (mit Nadja Tiller, Pierre Brasseur und Walter Giller)
  • 1961 Es muß nicht immer Kaviar sein – Regie: Géza von Radványi (mit O. W. Fischer, Eva Bartok und Senta Berger)
  • 1961 Diesmal muß es Kaviar sein – Regie: Géza von Rádvanyi (mit O. W. Fischer, Eva Bartok und Senta Berger)
  • 1971 Liebe ist nur ein Wort – Regie: Alfred Vohrer (mit Judy Winter, Malte Thorsten, Herbert Fleischmann und Friedrich Georg Beckhaus)
  • 1971 Und Jimmy ging zum Regenbogen – Regie: Alfred Vohrer (mit Alain Noury, Horst Tappert, Horst Frank und Judy Winter)
  • 1972 Der Stoff, aus dem die Träume sind – Regie: Alfred Vohrer (mit Herbert Fleischmann, Edith Heerdegen, Hannelore Elsner und Arno Assmann)
  • 1973 Alle Menschen werden Brüder – Regie: Alfred Vohrer (mit Harald Leipnitz, Doris Kunstmann und Klaus Schwarzkopf)
  • 1973 Gott schützt die Liebenden – Regie: Alfred Vohrer (mit Harald Leipnitz, Gila von Weitershausen und Andrea Jonasson)
  • 1974 Die Antwort kennt nur der Wind – Regie: Alfred Vohrer (mit Marthe Keller und Karin Dor)
  • 1975 Bis zur bitteren Neige – Regie: Gerd Oswald (mit Maurice Ronet, Suzy Kendall, Susanne Uhlen und Ferdy Mayne)
  • 1976 Lieb Vaterland magst ruhig sein – Regie: Roland Klick (mit Günter Pfitzmann, Rudolf Wessely, Margot Werner und Rolf Zacher)
  • 1983 Die Wilden Fünfziger – Regie: Peter Zadek (mit Juraj Kukura, Boy Gobert, Peter Kern, Christine Kaufmann, Sunnyi Melles, Beatrice Richter, Eva Mattes, Dietrich Mattausch und Hermann Lause)
  • 1983 Mich wundert, dass ich so fröhlich bin – Regie: Michael Kehlmann (mit Karlheinz Hackl, Gertraud Jesserer und Klausjürgen Wussow)
  • 1986 Bitte lasst die Blumen leben – Regie: Duccio Tessari (mit Klausjürgen Wussow, Gerd Böckmann, Hannelore Elsner, Hans Christian Blech und Radost Bokel)
  • 1990 Mit den Clowns kamen die Tränen – Regie: Reinhard Hauff (mit Sunnyi Melles, Hans Christian Blech, Olgierd Łukaszewicz, Yoshi Oida und Ulrich Pleitgen)
  • 2008 Und Jimmy ging zum Regenbogen – Regie: Carlo Rola (mit Heino Ferch, Dennenesch Zoudé, Judy Winter). Das TV-Remake des 1971er-Films
  • 2008 Gott schützt die Liebenden – Regie: Carlo Rola (mit Peter Simonischek, Iris Berben, Johannes Silberschneider, Ole Puppe)

Награди[редактиране | edit source]

Външни препратки[редактиране | edit source]